Bodenprobe hilft beim Düngen


Der richtige Zeitpunkt für eine Bodenprobe im Garten ist gekommen, wenn die Beete leer und noch nicht wieder gedüngt sind. Eine Standard-Untersuchung gibt Auskunft über die Phosphat-, Kalium- und pH-Werte. Gerade in Gärten mit Gemüseanbau ist eine regelmäßige Untersuchung sinnvoll.

Meist reicht es aus vor einer Neuanlage des Gartens und dann ca. alle fünf Jahre den Boden untersuchen zu lassen.

Für eine Bodenprobe braucht man etwa 10-15 Einstiche einer einheitlich bewirtschafteten Fläche. Je nach Bodenart sollten die Einstiche 10 Zentimeter bei Rasen und 20-30 Zentimeter bei Gemüsebeeten tief sein. Die gesammelte Erde schickt man zerkleinert und in 500 Gramm-Beuteln verpackt an ein Bodenlabor. Die Preise für die Untersuchung variieren je nach Labor. Nachzufragen auch beim Landwirtschaftsamt in Alsfeld, Marburger Str. 69. Tel. 06631/786-0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.