Gartenreisen

Neben unseren Fachvorträgen und Veranstaltungen bietet der Obst- und Gartenbauverein Alsfeld jedes Jahr zur Gartensaison mehrere Garten-Reisen für Mitglieder und Gäste

 

Für das Jahr 2018 haben wir 3 Gartenreisen geplant.

 

 

Gartenreise  am Samstag, 11. August 2018

 

Königliche Gartenpracht

Die dritte und letzte Gartenreise in diesem Jahr führte Mitglieder und Gäste des Obst- und Gartenbauverein Alsfeld nach Hannover. Unter dem Motto: „Königliche Gartenpracht“ gab es eine Führung in den Herrenhäuser Gärten. Der Garten wurde im Jahr 2015 mit dem Europäischen Gartenpreis als bester historischer Garten ausgezeichnet. Gartenkunst in Vollendung und Große Geschichte faszinierte die Teilnehmer. Eine besondere Attraktion war die nach Plänen der Künstlerin Niki de Saint Phalle mit bunten Glasmosaiken ausgestattete Grotte. Nicht weniger sehenswert war der Berggarten, mit seinen botanischen Schätzen und Pflanzensammlungen aus aller Welt. Nach der Führung wurden die Gartenfreunde in der Schlossküche zum Mittagessen erwartet.

Das Rathaus in Hannover stand anschließend auf dem Programm. Das Neue Rathaus ist Sitz der niedersächsischenLandeshauptstadt, der hannoverschen Stadtverwaltung sowie des Oberbürgermeisters. Der wilhelminische, schlossähnliche Prachtbau wurde von 1901 bis 1913 errichtet und liegt im zehn Hektar großen Maschpark am Südrand der Innenstadt dem Maschteich zugewandt. Bei einer Führung wurde viel informatives über Stadt und Rathaus erzählt. Bei der anschließende Besichtigung der verschiedenen Sitzungsräume gab es einen Einblick in die frühere und jetzige Stadtgeschichte. Danach wurde noch eine Kaffee- und Kuchenpause im Rathaus-Café eingelegt, bevor es wieder, bei sehr angenehmen Temperaturen, auf die Heimreise ging.

 

Garten- und Kulturreise ins Elsass 

      

Eine 4-tägige Gartenreise ins Elsass unternahmen Mitglieder des Obst- und Gartenbauverein Alsfeld vom 07. bis 10. Juni 2018. Schon bei der Anreise über Nordbaden wurde ein Abstecher zum Schau- und Sichtungsgarten des Hermanshofes mit seinen über 2.500 Staudenarten in Weinheim gemacht. Zum Mittagessen trafen sich Alle in einem lauschigen Biergarten. Gut gestärkt fuhren die Gartenfreunde zu einem privaten Künstlergarten bei Brumath in der Nähe von Straßburg. Am späten Nachmittag wurde, nach dem Hotel Check in, ein gemeinsames elsässischen Essen in der Altstadt von Straßburg eingenommen.

Am Vormittag des zweiten Tages fuhren die Gartenfreunde zu einem Weingut. Die Winzerfamilie erzählte Einiges über die verschiedenen Elsässer Rebsorten. Danach ging es mit einem kleinen Zug in die Weingärten und zum Abschluss eine ausführliche Weinprobe. Am Nachmittag fuhren die Mitglieder zum Parc de Schoppenwihr, der mit ca. 35 Ha mit Teichen, Flussläufen und seltenen Bäumen eine perspektivische Verbindung zu den Ausläufern der Vogesen schafft. Im bekannten mittelalterlichen Städtchen Riquewiar gab es noch eine Rast für Kaffee und Kuchen.

Der dritte Tag stand im Zeichen der Blumen. Am Vormittag besuchten die Gartenfreunde das, zu den schönsten Rosengärten der Welt zählende, Rosarium in Saverne mit seinen insgesamt 8.500 Rosen und 550 Sorten. Danach hatten die Mitglieder noch Gelegenheit einen Blick auf das mächtige Schloss zu werfen sowie eine Mittagspause in der schönen Innenstadt einzulegen, bevor es zum wunderschönen Garten vom „Ferme Bleue“ ging. Dieses traditionelle Bauernhaus leuchtet veilchenblau in der Sonne und im malerischen Innenhof wurden die Gartenfreunde vom Besitzer des Anwesens begrüßt. Nach einem geführten Rundgang in den einzelnen Gartenabschnitten wurde im kleinen Salon Kaffee und Elsässer Kuchen serviert.

Am letzten Tag der Reise gab es am Vormittag eine ausführliche Stadtführung in Straßburg, bevor die Gartenfreunde auf der Heimreise noch einen letzten schönen Garten in der Nähe von Wissembourg bestaunen konnten. An allen Tagen konnte das Wetter nicht schöner sein, so dass die Mitglieder des OGV Alsfeld mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen am Abend wieder gut nach Hause kamen. 

               

                                                                               

Gartenreise  am Samstag, 07. Juli 2018

 

             Landesgartenschau 

Bad-Schwalbach und Kloster Eberbach

 

Eine Tagesreise zur Landesgartenschau in Bad-Schwalbach unternahmen Mitglieder und Gäste des Obst- und Gartenbauverein Alsfeld. Schon beim Betreten des neu sanierten Kurparks und dem Austellungsgelände wurden die Gartenfreunde herzlich mit einem Gläschen aus dem Champagner-Brunnen begrüßt. Auf insgesamt 12 Hektar Ausstellungsfläche konnten die Teilnehmer Blumen- und Pflanzenvielfalt erleben. Überall auf dem Gelände sah man leuchtende Blumenrabatte, ausgefallene Balkon- und Kübelpflanzen sowie Inspirationen und Deko-Ideen für den eigenen Garten. In der Blumenhalle gab es florale Eindrücke und eine thematische Blumenschau. Die Info-Stände von einem Pflanzendoktor und Imker wurden auch gut besucht. Mit einladenden Sitzgelegenheiten und Möglichkeiten für den kleinen Hunger sowie bei herrlichem Wetter, war der Spaziergang auf der Landesgartenschau perfekt für die Gartenfreunde.

Anschließend stattenden die Gartenfreunde dem Kloster Eberbach noch einen Besuch ab. Die Größe der zisterziensischen Klostersanlage sowie die eindrucksvolle Baukunst beeindruckte die Teilnehmer. Die besondere Atmosphäre der Klosteranlage diente auch als Drehort der weltbekannten Verfilmung „Der Name der Rose“ als Kulisse. In der Klosterschänke konnten die Gartenfreunde bei Kaffee und Kuchen den Tag ausklingen lassen, bevor es nach einem Besuch im Klosterladen und der bekannten Vinothek mit seinen wunderbaren Weinen wieder auf die Heimreise ging.

 

 

 

Unsere Tages- und Gartenreisen 2017

 

Frühlingsreise nach Holland vom 28.April – 01. Mai 2017

 

Privatgarten

 

Keukenhof

Die in 2017 erste Gartenreise des Obst- und Gartenbauverein Alsfeld führte zur Tulpenblüte nach Holland. Insgesamt 4 Tage waren die Gartenfreunde unterwegs und haben bei tollem Reisewetter die Städte Uetrecht, Amsterdam und den Badeort Scheveningen erkundet. Highlight der Reise war aber der Besuch im schönsten Frühlingspark der Welt, im Keukenhof. Ein Blütenmeer von Tulpen, Hyazinthen und Narzissen empfing die Gartenfreunde. Natürlich konnte man im Park auch eine holländische Windmühle besichtigen und in den Blumen- Pavillions gab es Blumengestecke mit wunderschönen Orchideen und ausgefallenen Gartendekos zu bewundern. Einen Tag verbrachten die Gartenfreunde in der, bei jungen Leuten angesagten Stadt Amsterdam. Bei einer geführten Stadtrundfahrt wurde den Teilnehmern die Sehenswürdigkeiten von Amsterdam gezeigt. Eine Grachtenfahrt, sowie ein traditionelles  Pannekuchenessen waren weitere Höhepunkte. Bei einer informativen Führung in einer Diamantenschleiferei schlug das Herz der Frauen höher. Zeit für eigene Erkundungen in Amsterdam gab es auch, sodass einige Gartenfreunde den traditionellen Blumenmarkt besuchten. Auf der Hinreise sowie auch auf der Rückfahrt wurden noch zwei private Gärten in Holland besichtigt, sodass die Gartenfreunde viele neue Anregungen mit nach Hause nehmen konnten. 

 

 

Kultur- und Gartenreise Berlin vom 21.- 23. Juli 2017

Berlin ist eine Reise wert, das dachte sich auch der Obst- und Gartenbauverein Alsfeld. Daher organisierte der Vorstand eine 3-tägige Kultur- und Gartenreise in die Hauptstadt. Die multikulturelle Stadt lockt nicht nur mit Geschichte, sondern ist heute gerade bei jungen Leuten angesagt. Das erfuhren auch die 35 Mitglieder und Gartenfreunde bei einer ausgiebigen Stadtrundfahrt mit Gästeführer, der mit Berliner Humor die kulturell wichtigen und schönen Sehenswürdigkeiten zeigte. Es kam keine Langeweile auf. Am Abend genoss man das Essen bei herrlichem Sonnenschein in den Hackeschen Höfen. Die prachtvollen Jugendstilfassaden der Gründerzeit wurden mit großem Aufwand restauriert. Dort sind jetzt Restaurants, Kneipen, Modeateliers und ein Varieté Zuhause.                                      

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen von Blumen und Gärten. Zur IGA (Internationale Gartenschau) zog es die Gartenfreunde. Dazu war ein ganzer Tag eingeplant. Dies war auch notwendig, denn das Gelände der IGA hat eine Größe von 60 ha. Mit einer Seilbahn konnte man auch von oben die Vielfalt der gärtnerischen Innovationen von den besten Landschaftsarchitekten der Welt bewundern. In den Gärten der Welt gab es neben einem Englischen Garten auch einen Orientalischen, Koreanischen, Japanischen, Christlichen, Chinesischen, Märkischen, einen Rosengarten sowie auch einen Karl-Förster-Garten zu bestaunen. Außerdem eine Blumen- und Tropenhalle, ein Amphitheater mitten im Grünen und viele Musikgruppen die die Besucher erfreuten. Zahlreiche Beiträge zu Naturschutz und Umwelt wurden gezeigt. Nach soviel Natur und Garten gab es zu späterer Stunde eine gemütliche Spreefahrt mit Abendessen. Dabei konnte man nochmals alle Sehenswürdigkeiten der Stadt vom Wasser aus sehen. Die Residenzstadt Potsdam mit dem seit 1990 zum UNESCO-Welterbe bekannten Schloss und Park Sanssouci war am dritten Tag noch Ziel der Gartenfreunde bevor es nach einem gemütlichen Mittagessen Richtung Heimat ging.

 

Tagesfahrt nach Seligenstadt am 11. August 2017

Blumenparadies hinter der Klostermauern 

                                                               

 

 

Unsere Tages- und Gartenreisen 2016

 

 

Gartenreise nach Eltville und Steinfurth am 11. Juni 2016

 

Burghof Eltville

Burghof Eltville

Begrüßung im Burghof

Begrüßung im Burghof

 

 

 

Tagesreise am Samstag, 23. Juli 2016 zur Dreiflüssestadt  Hann.-Münden mit privater Gartenbesichtigung  und Schifffahrt

 

schöne Ansicht von Hann.-Münden

schöne Ansicht von Hann.-Münden

Dr. Eisenbart

Dr. Eisenbart

 

 

 

Unsere Garten-Reisen in 2015

 

Fahrt nach Potsdam und zur BUGA ins Havelland

 

Zu einer weiteren Gartenreise startete der Obst- und Gartenbauverein 1895 Alsfeld vom 10.-12. Juli zur BUGA ins Havelland

Mit den Bus ging es aber erst einmal nach Potsdam. Dort konnten die Gartenfreunde zur Mittagszeit die Stadt mit seinem Holländischen Viertel selbst erkunden. Anschließend gab es eine Führung durch die Geschichte der Residenzstadt von einem sachkundigen Reiseleiter.

Potsdam ist vor allem bekannt für das historische Vermächtnis als ehemalige Residenzstadt der Könige von Preußen mit den zahlreichen und einzigartigen Schloss- und Parkanlagen.

Besonders gefiel den Gartenfreunden die Parkanlage von Schloss Sanssouci. Sie wird auch „preußisches Versailles“ bezeichnet. Ein weiterer Höhepunkt war ein Rundgang im Schlosspark Cecilienhof, das jüngste Hohenzollern-Schloss im Stil eines englischen Landhauses. Bekannt wurde der Cecilienhof auch durch die Potsdamer Konferenz.
BUGA und mein Garten Juli 2015 047

Das traditionsreiche Filmstudio Babelsberg, wurde auch angesteuert. Es ist das erste große Filmstudio der Welt und heute eines der führenden Zentren der Film- und Fernsehproduktion in Europa.

Am zweiten Tag wurde die Domstadt Brandenburg an der Havel, mit dem größten BUGA-Standort des Havellandes besucht. Los ging es mit der Bimmelbahn hoch auf den Marienberg, der höchsten und zentralsten Parkanlage der Stadt. Dort gab es Rosen in Hülle und Fülle, auch die eigens für die BUGA gezüchtet „Rose der Einheit“. Am höchsten Punkt, auf dem Weinberg, hatte man eine gute Rundsicht auf das BUGA-Gelände.

Anschließend wurde die außergewöhnlichen Atmosphäre der St. Johanniskirche, einer ehemaligen Klosterkirche aus dem 15. Jahrhundert, mit neuen und historischen Staudenarten bewundert.

Gut gestärkt ging es nach dem Mittagessen zu den 33 Themengärten direkt an der Havel auf dem Gelände der ehemaligen Schiffswerft.Das schöne Wetter veranlasste einige Gartenfreunde auch zu einer spontanen Havel-Rundfahrt.

Am nächsten Tag stand der BUGA-Standort der Hanse- und Domstadt Havelberg am Zusammenfluss von Elbe und Havel auf dem Programm. In der Kirche St. Laurentius, einem gotischer Backsteinbau aus dem 14. Jahrhundert gab es eine Hallenschau zu bestaunen, diesmal mit wunderschönen Rosen-Dekorationen so z.B. ein Eisen-Bett mit Nachttopf, ausgefüllt mit herrlich duftenden Rosen.BUGA und mein Garten Juli 2015 104

Auf dem alten Domfriedhof St. Marien aus dem 12. Jahrhundert wurden individuell bepflanzte Mustergräber vorgestellt sowie in den 33 Kleingärten schöne Beispiele für den heimischen Nutz- und Ziergarten. Bevor sich die Reisegruppe gut gelaunt auf den Heimweg machte, stand noch der Besuch im Haus der Flüsse an, mit einer Interaktiven Ausstellung zum Lebensraum der Unteren Havel.

 

 

 

 

  Jubiläums-Reise nach  Kent – dem „Garten Englands“  Vom 06. bis 10. Juni 2015

Im Jubiläumsjahr haben Mitglieder und Gäste des Obst und Gartenbauverein Alsfeld die älteste englische Grafschaft Kent besucht. Seit Jahrhunderten auch als „Garten Englands“ bekannt. Dort befinden sich einige der schönsten Gärten der britischen Insel. Los ging es mit dem Reisebus am frühen Morgen von Alsfeld nach Dünkirchen/Frankreich. Nach der Fährüberfahrt nach Dover/Kent war es nur ein kurzes Stück bis zum Hotel in Folkestone. Am nächsten Vormittag wurde bei herrlichem Wetter Great Dixter Hous and Gardens besichtigt. Ein typischer englischer Cotttage-Garten. Das mittelalterliche Haus ist von einem der experimentellsten Gärten unserer Zeit umgeben, der vor allem durch die Farbenpracht seiner blühenden Blumenbeete beeindruckte. Am Nachmittag stand der Besuch von Bodiam Castle an, welches von einem Wassergraben umgeben ist.

Am zweiten Vormittag ging die Fahrt zu einem alten englischen Weingut nach Biddenden. Wieder bei strahlendem Sonnenschein wurde den Gartenfreunden die Geschichte erzählt, wie der Weinbau nach Biddenden kam. Kostproben gab es im Anschluss und weiter ging die Fahrt nach Sissinghurst Castle, zu dem wohl bekanntesten Garten Englands. Der auf dem Gelände eines Herrenhauses angelegte Garten setzt sich aus verschieden, durch Mauern und Hecken begrenzten Gartenräumen zusammen. Am späten Nachmittag ging es dann weiter nach Canterbury. Ein besonderes Erlebnis war der Besuch einer Abendmesse mit Chorgesang in der Kathedrale von Canterbury. Unsere Reisegruppe wurde vom Priester öffentlich begrüßt, was allen Gartenfreunden sehr gefreut hat. Ein Abendessen in einer ehemaligen Weberei, in der sich jetzt ein uriges Speiselokal befindet, war ein schöner Ausklang.England Juni 2015 069

Sehr souverän fuhr der Busfahrer auch am dritten sonnigen Tag die schmalen Straßen auf der linken Seite. Erstes Ziel war das Herrenhaus von Winston Churchill, danach ging es zum romantischen Schloss Hever Castle, dort verbrachte Ann Boleyn, die zweite Ehefrau Heinrich des VIII Ihre Kindheit. 1903 kaufte der Amerikaner William Waldorf Astor das heruntergekommene Anwesen und lies es aufwendig restaurieren. Der wunderschöne Park wurde nach italienischen Vorbild gestaltet. Am Nachmittag ging die Fahrt in den Kurort Royal Tunbridge Wells mit Englands erster Fußgängerzone. Natürlich durften Pub-Besuche und der bekannte Englische Cream-Tea nicht fehlen. Ein kompetenter Reiseleiter mit viel Fachwissen war an allen Reisetagen mit dabei und so konnten die Gartenfreunde am fünften Tag mit wunderschönen neuen Eindrücken und Erlebnissen die Heimreise mit dem Fährschiff von Dover nach Dünkirchen antreten.

 

 

  Garten-Reise nach Darmstadt und Weinheim am 16. Mai 2015

 

 

Unsere Garten-Reisen in 2014

Im Juni: Fahrt zur Landesgartenschau nach Giessen

Im Juli: Tagesfahrt Besuch der Lehr- und Versuchsanstalt und Barockgarten in Veitshöchheim.

Im August: Besuch der Landeshauptstadt Erfurt mit ega-Park sowie mdr-Gartenfest 

Lehr- und Versuchsanstalt Veitshöchheim

Lehr- und Versuchsanstalt Veitshöchheim